eHealth, AAL und Bildverarbeitung

 

Das Forschungsgebiet umfasst die verbesserte Integration von IKT in Verfahren des Gesundheitswesens einschließlich Krankenhausbelangen, Notfalleinsätzen, häuslicher Pflege, Rehabilitation und Prävention. Insbesondere im Bereich der Notfalleinsätze zählen die Forschungsinstitute der RWTH zu den führenden Instituten weltweit. Umfangreiche Fachkenntnisse bestehen in den Fakultäten 1,4,6,7,8,10.
Der Begriff eHealth bezeichnet Gesundheitsfürsorge, die durch IKT im Allgemeinen unterstützt wird. Mobile Gesundheitsanwendungen auf Mobiltelefonen sind auch bekannt als mHealth. AAL (Ambient Assisted Living) beschreibt IKT-Methoden und -Konzepte, die das tägliche Leben im Privathaushalt auf sensible Weise unterstützen. Dies umfasst Lösungen, deren Ziel es ist, die Unabhängigkeit jener Leute zu bewahren, die medizinische Betreuung, tägliche Unterstützung oder Hilfe zur Überwindung körperlicher Behinderungen benötigen.
Das Feld ist offensichtlich ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Gerade in letzter Zeit wurde es aufgrund des demografischen Wandels in unserer Gesellschaft noch bedeutender, insbesondere in Europa. Auch Japan spielt aufgrund der Altersstruktur seiner Gesellschaft und der unbeschwerten Beziehung seiner Bürger zur Robotik derzeit eine führende Rolle auf dem Gebiet AAL.
Ein wichtiges Teilgebiet des eHealth-Sektors, das „Imaging“, befasst sich mit bildgebenden Verfahren, wie beispielsweise automatisierter Analyse, Komprimierungsmethoden, sowie
Datenarchivierung, -verwaltung und -austausch von Röntgenbildern, CT-Aufnahmen, Ultraschallbildern, EKGs und anderen medizinischen Bildtypen.
Der gesamte Themenbereich hat eine starke Verbindung zum Gebiet der verteilten Systeme, da eHealth und AAL-Systeme im Allgemeinen nicht von einer monolithischen Struktur sind. Vielmehr konzentrieren sich aktuelle Architekturansätze auf die Entwicklung von gemeinsamen System-Plattformen, die eine nahtlose Integration der verschiedenen Lösungen und Komponenten, auch auf Ad-hoc-Basis ermöglichen.
Darüber hinaus betrachtet ein wichtiger und stark interdisziplinärer Teil der eHealth-Forschung Aspekte von Cyber-Sicherheit, Vertrauen, Akzeptanz usw.

Ansprechpartnerin

Telefon

work
+49 241 80 91110

E-Mail

E-Mail